Oldtimer in Obwalden 2016

Oldtimer in Obwalden 2016

Oldtimer in Obwalden 2016. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Medienmitteilung Trotz einer katastrophalen Wetterprognose und strömendem Regen am Samstag 14. Mai trafen von den über 500 angemeldeten Teilnehmenden mit Oldtimer nur deren 40 nicht in Sarnen ein. Der Obwaldner Hauptort füllte sich zusehends mit altem Blech. Nach 11 Uhr trat die Sonne hinter den Wolken hervor.

Oldtimer in Obwalden 2016

Oldtimer in Obwalden 2016. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Sehr viele Besucher flanierten plötzlich durch die Strassen und bewunderten die Oldtimer, die wegen den abperlenden Regentropfen, um die Wette glitzerten. Um die Mittagszeit war jeder freie Platz in den Sarner Restaurants und an den Ständen belegt.

Oldtimer in Obwalden 2016 Strassenszene.

Oldtimer in Obwalden 2016 Strassenszene. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Bei den beliebten Passagierfahrten, die um 13:45 begannen, schien die Sonne auch noch. Kurz vor Schluss öffneten sich dann aber die Schleusen wieder. Trotzdem nahmen über 300 Oldtimer die Nachmittagsausfahrt ins Eventcenter Seelisberg unter die Räder. Dort zeigte man sich sehr überrascht über diesen Aufmarsch. Leider mussten die Demofahrten auf dem Geländeparcours abgesagt werden. Den alten Offroadern hätte die Nässe nichts ausgemacht, aber die Strecke hätte gelitten.

Oldtimer in Obwalden 2016 viel Zuschauer.

Oldtimer in Obwalden 2016 trotz schlechter Wetterprognose viele Zuschauer. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Der Start in Sarnen am Sonntag 15. Mai ging wieder trocken über die Bühne. Auf der Fahrt nach Beromünster fielen einige wenige Tropfen. Das hielt die meisten Cabriofahrer nicht davon ab, mit offenem Dach zu fahren. Das Wetter wurde immer besser, Beromünster immer voller. „So viele Menschen hatten wir noch nie bei uns,“ meinte einer des örtlichen Organisationskomitees. Das O-iO 2016 ging mit einem riesigen Volksfest zu Ende. Und schon beginnen die Vorbereitungen für 2017.

Oldtimer in Obwalden 2016 viele chinesische Gäste.

Oldtimer in Obwalden 2016 viele chinesische Gäste. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Chinesen am O-iO
Seit vielen Jahren sind jeweils 30 Chinesische Studenten zur Ausfahrt am Sonntag mit einem alten Schnauzerpostauto eingeladen. Die Chinesen kennen ja Oldtimer nicht. Autos älter als 15 Jahre dürfen nicht mehr auf die Strasse. Die Begeisterung ist jeweils gross. Hier zwei Beispiele von Kommentaren auf WeChat:

Zwei WeChat Kommentare als Beispiel:

  • Thanks a lot for organizing such an amazing trip. All the shining cars
    and lovely smiling faces would not fade in my memory.
  • Great event! Thanks a lot for oganizing and the special welcome from
    President Muller. First time taking an oldtimer and memory will stay.
Oldtimer in Obwalden 2016 auch die Kids hatten ihren Spass.

Oldtimer in Obwalden 2016 auch die Kids hatten ihren Spass. Fotos: Ruedi Müller, Mehrdad Mani

Nachwort
Wir hatten 16 Jahre lang Glück mit dem Wetter. Die Quintessenz nach diesem 17. O-iO,
bei dem wir am Samstag dachten wir, wir würden weggespült:

„Oldtimer machen Spass, ist das Wetter trocken oder nass.“
Ruedi Müller
O-iO Veranstalter, Chef OK

GP Mutschellen am Sonntag, 1. Mai 2016

GP Mutschellen, Sonntag, 1. Mai 2016

GP Mutschellen, Sonntag, 1. Mai 2016

Medieninfo. Motorsportgeschichte live erleben

Willkommen in der faszinierenden Welt der Motorsportgeschichte. An der siebten Austragung des Grand Prix Mutschellen sind erneut über 300 verschiedene Renn- und Sportfahrzeuge am Friedlisberghang zu Gast. Dem fachkundigen Publikum und den Fans der schönen Autos und der starken Motoren wird ein sensationeller Überblick über 100 Jahre Rennsportgeschichte geboten – ein derart hochkarätiges und breites Teilnehmerfeld von historischen Motorsportgeräten kann einzig am GP Mutschellen präsentiert werden.

GP Mutschellen Highlights Frey Louis

GP Mutschellen Higlights: Louis Frey – lässt mit seinem Gaggenau-Rolls Royce und dessen mörderischem Sound Rudolfstetten erzittern. . Foto GP Mutschellen

Das Publikum ist mit allen Sinnen hautnah dran. Man sieht, man hört und man riecht die Boliden und kann diese auch anfassen und fotografieren. Oder einfach nur geniessen: im offenen Wagenpark, auf der Piste oder nach der Zieldurchfahrt auf dem Friedlisberg. Hier können die Fans unkompliziert auf die Motorenfreaks zugehen, fachsimpeln und Fragen stellen.
GP Mutschellen Highlights Philippe Siffert

GP Mutschellen Highlights: Philippe Siffert – Sohn von Jo Siffert – fährt im F1 Lotus Typ 24, 1962 – der ehemalige Formel1-Bolide seines Vaters . Foto GP Mutschellen

Berühmte Fahrzeuge und Fahrer
Zu den Highlights gehört der F1 Lotus Typ 24 1962 von Peter Studer, den einst Jo Siffert eine erfolgreiche Saison lang fuhr. Dieses Mal lenkt ihn kein Geringerer als Jo Sifferts Sohn, Philippe Siffert. Er fährt diesen Lotus am Friedlisberg zum allerersten Mal. Und Peter Studer gibt noch einen drauf: Er konnte auch Jo Sifferts Vorgängerfahrzeug – den Lotus 20 Formel Junior 1961 – in Deutschland erwerben und stellt ihn Bruno Weibel zur Verfügung. Bruno Weibel wurde 2015 Europameister der FIA Formel Junior Trophy, genau wie damals Jo Siffert.
GP Mutschellen Highlights: Roger Bolliger Pontiac Trans Am 1971 mit sagenhaften 700 PS

GP Mutschellen Highlights: Roger Bolliger Pontiac Trans Am 1971 mit sagenhaften 700 PS

Weiter stehen berühmte Namen und Fahrzeuge wie drei American La France Baujahr 1915–1917, der heisse MG GTS 1965 (Christian Aeschbach), Louis Frey (Gaggenau Rolls-Royce 27 von 1937), Kurt Hasler (Maserati 8CM, Baujahr 1933), Georg Kaufmann (Maserati 250 F, 1962), «Bergkönig» Fredy Amweg (Eigenbau Amweg BMW 276) auf dem Programm. Gerry Le umann fuhr mit seinem Bentley Le Mans Tourer auch schon mal von Peking nach Paris. Ernst Sigg präsentiert seinen restaurierten Sauber C2. Weitere Hingucker sind der als «Clone» nachgebaute und verbesserte Pontiac Trans AM 1971 und der von Max und Urs Vogelsang in Wohlen als Replica neu gebaute Ford GT40 mit einem Aufbau aus leichtem Karbon- und Keflar-Mischgewebe aus dem Flugzeugbau. Dieses Einzelstück fährt am GP Mutschellen zum allerersten Mal.
GP Mutschellen Highlights: Huwyler

GP Mutschellen Highlights: Motocrosser Herbert und Hansruedi Huwyler

Bei den Zwei- und Dreirädern sind es Guido Wälchli auf der Moto Guzzi C4V 1924, Jo Kaufmann auf seiner Moto Guzzi «Condor» 1939, Urs Kaufmann auf seiner Egli Honda CB 550 1974, dieMotocrosser Herbert und Hansruedi Huwyler (Suzuki Wasp), Bruno Kneubühler auf der Honda RC 163 R 1963 von Luigi Taveri sowie Kurt und Susanne Schüttel, dreifache Schweizermeister bei historischen Rennmotorrädern auf einer Yamaha Colonia 1968.
GP Mutschellen Highlights: Motorraeder Vorkrieg am Start

GP Mutschellen Highlights: Motorraeder Vorkrieg am Start

Grosse regionale Oldtimerszene und Gastclubs
Ein besonderes Feld bildet erneut die Regionalgruppe. 48 stolze Besitzer und Besitzerinnen von edlen Oldtimern zeigen, dass es in nächster Umgebung eine riesige Anzahl von Liebhaberfahrzeugen gibt. Die beiden Gastclubs Swiss Marcos Club und Jensen Car Club präsentieren sich und ihre fahrenden Schönheiten am GP Mutschellen.
Link zum Event: GP Mutschellen